Geologischer Spaziergang

, ,

Bad Cannstatter Runde mit Einblicken in die Geologie der Region

Nach der Anfahrt in privaten PKW´s trafen sich die Teilnehmer am 15. Mai 2022 um 10:00 Uhr am Ausgangspunkt der Tour – dem Kursaal in Bad Cannstatt.

Bad Cannstatt ist bekannt für seine Mineralquellen – eine dieser Quellen ist der Wilhelmsbrunnen direkt am Kursaal. Nachdem die Teilnehmer etwas über die Entstehung dieses besonderen und wertvollen Wassers erfahren hatten, führte der Weg weiter durch die Weinberge in Richtung Steinhaldenfeld. 240 Millionen Jahre alte Muschelkalkfelsen und Geschichten über Waldelefanten, die vor über 100000 Jahren im Neckartal lebten, ermöglichten den VfL-Wanderern Einblicke in die Cannstatter Erdgeschichte. Den Neckar überquerte die Gruppe in Münster. Auch auf der anderen Seite des Neckars gab es interessante geologische Stationen zu erkunden: Eine Lösswand aus der letzten Eiszeit und Steinbrüche, die dem Abbau des bekannten Cannstatter Travertin dienten. Die Entstehung des Travertin, einem Sauerwasserkalk, ist vergleichbar mit der Bildung von Tropfsteinen in den Höhlen der Schwäbischen Alb.

Als letzte Station führte der Weg an der Mombachquelle vorbei – das kohlensäurehaltige Mineralwasser kommt hier direkt aus dem Boden zum Vorschein.

Nach der etwa 8 Kilometer langen Rundtour bei schönstem Frühlingswetter besuchten die „VfL-Geologen“ anschließend den Biergarten am Kursaal. Kühle Getränke unter schattenspendenden Bäumen rundeten den Tag in Bad Cannstatt und Umgebung ab.

Oliver Groß
  

Quellen:
Geologische Zeittafel: Staatliches Museum für Naturkunde, Stuttgart
Karte: Komoot GmbH
Neckartal vor Jahrmillionen: Prof. Dr. Winfried Reiff, Klaus Bürgle