19. Spieltag – Saison 2021/22

VERBANDSLIGA

SKV Brackenheim – VfL Stuttgart-Kaltental
6 : 2
(3414 : 3403)

Packendes Spiel, spannend bis zum Schluss, leider wurden die guten Leistungen nicht belohnt…

Am vergangen Samstag fand das letzte Auswärtsspiel für die Ärste beim SKV Brackenheim statt. Da es für beide Mannschaften um den Klassenerhalt geht, war die Anspannung groß. Mit einem Sieg könnten die VfLer ihrer Chancen deutlich erhöhen, eine Niederlage würde die Aufgabe umso schwieriger machen.
Da die Gastgeber bekanntlich immer sehr stark beginnen, bildeten diesmal Domenic Wons und Ralf Pretze die Startkette bei uns. Das Ziel war ein Punkt zu holen und im Gesamtergebnis dran zu bleiben. Das gelang teilweise. Ralf begann sehr gut, vor allem die Vollen saßen. Auf den ersten beiden Bahnen tat er sich beim Räumen etwas schwer, fand dann aber noch die nötige Sicherheit zurück. Obwohl sein Gegenspieler auf der letzten Bahn gut mithielt und zwischenzeitlich dicht dran war, konnte ihn nichts aus der Ruhe bringen. Und weil es rechnerisch nicht anders möglich war, legte er 3 Kugeln vor Schluss noch zwei 9er hin, um die angepeilten 600 Holz zu erreichen.😎 Am Ende standen 604 Holz zu Buche! Sehr stark! Domenic tat sich parallel dagegen etwas schwerer. Er legte zwar auch gut los, musste dann auf Bahn 2 und 3 aber sehr viel Rückstand hinnehmen. Auf der Schlussbahn konnte er davon zwar wieder etwas zurückgewinnen, mit insgesamt 535 Holz blieb er aber klar unter seinen Möglichkeiten. Dennoch war die Lage nicht so schlecht. Es stand 1:1 und wir hatten nur 27 Holz Rückstand.
Als nächstes ging der wieder genesene Andreas Schmid zusammen mit Oliver Walter für den VfL ins Rennen. Andi hatte es mit dem besten Brackenheimer zu tun und spielte sich mit nur einer etwas schwächeren Bahn auf gute 555 Holz. Für den Punkt reichte das natürlich nicht, trotzdem gute Leistung. Olli bot sich ein packendes Duell mit seinem Gegenspieler. Er gewann die erste Bahn und musste dann zwei Sätze abgeben. Bei einem Holz Differenz ging es auf die vierte Bahn. Olli war nach den Vollen eigentlich schon weit zurückgefallen, kämpfte sich dann aber nochmal ran. Bei der vorletzten Kugel lagen die Nerven etwas blank – der Fehlwurf verhinderte den Punktgewinn, für den am Ende 6 Holz fehlten. Mit dennoch guten 551 Holz beendete er sein Spiel.
Die Schlusskette bildeten Matthias Schmid und Andreas Ziebe. Sie starteten bei einem Zwischenstand von 3:1 mit 71 Holz Rückstand. Auf der ersten Bahn legte Andi sehr gut los, Matthias haderte etwas ins Abräumen. Beide blieben knapp hinter ihren Gegenspielern, der Rückstand vergrößerte sich auf 80 Holz. Auf der zweiten Bahn schlug Matze dann richtig zu. Mit 77 Räumern kam er auf hervorragende 172 Holz. Damit reduzierte er den Rückstand um 50 Holz. Andi konnte parallel seine Bahn auch knapp gewinnen, somit lagen wir gesamt nur noch 28 Holz hinten. Das beflügelte beide VfLer nochmal richtig, wodurch auch die dritten Bahnen zu unseren Gunsten ausgingen. Mit 1 Holz Vorsprung starteten die Kaltentaler auf der letzten Bahn. Doch plötzlich war der Faden gerissen. Die Sicherheit war weg. Matthias konnte den Rückstand nach den Vollen wieder gutmachen und ein paar Holz rausholen. Mit insgesamt 590 Holz und dem zweiten Mannschaftspunkt lieferte er eine hervorragende Leistung ab. Andi hatte dagegen große Schwierigkeiten auf der letzten Bahn. Zu unserem Pech verlieh das seinem Gegenspieler nochmal Flügel, was am Ende spielentscheidend war. Nach den Vollen war Andi plötzlich hinten dran, er konnte beim Abräumen zwar wieder etwas aufholen, letztendlich fehlten aber 3 Holz zum Punktgewinn.
Die Brackenheimer drehten das Spiel auf der letzten Bahn zu ihren Gunsten und behielten mit den letzten Kugel einen Vorsprung von 11 Holz. Damit ergab sich eine 6:2 Niederlage für uns, mit der wir aber nur ganz knapp am Sieg vorbeigeschrammt sind. Nichts desto trotz hat es sehr viel Spaß gemacht – so muss Kegeln sein. Das gesamt Spiel kann man sich auf dem Youtube-Kanal von Brackenheim auch nochmal ansehen.

Jetzt stehen noch 3 Spiele auf dem Restprogramm der aktuellen Saison. Es sind alles Heimspiele, die wir gewinnen müssen, um die kleine Chance zum Klassenerhalt noch zu wahren. Wir werden alles geben und bis zur letzten Kugel kämpfen!💪🎳

Weitere Ergebnisse und Tabellenstände findet man hier: Sportkegeln > Aktive > SAISON


OBERLIGA

SKC Markelsheim – VfL Stuttgart-Kaltental II
5 : 3
(3337 : 3208)

Starke Highlights – in der Summe reicht’s aber nicht. Ein Spiel irgendwie symptomatisch für die ganze Saison…

Wer im Hinspiel vor wenigen Wochen dabei war, wusste dass wir durchaus in der Lage sind auch in Markelsheim zumindest ein paar Mannschafts-Punkte mitzunehmen. Und das gelang auch.
In der Stadtkette rückte Nils Hobein aus der 1C in unser Team. Trotz (oder gerade wegen 😉) seiner seit dem Vorabend angeschlagenen Schulter, spielte Niels ein gutes Spiel (507 Kegel) und lieferte auch das Fazit zum Fallverhalten der Bahn: „Ohne Kegel Eins – keine Neun – aber für eine Acht reicht’s.“ Unser zweiter Startspieler war Maximilian Riedel. Der Maximiser haderte in die Vollen, konnte aber durch solides Abräumen mit 527 Kegel am Ende den ersten Mannschaftspunkt einfahren.
In der Mittelkette legte Michael Arndt los wie die Feuerwehr. Nach einer 165er Startbahn und 100 Vollen auf der zweiten Bahn konnte Micha die Welle leider nicht weiter auf dem Niveau reiten. Echt schade. Aber 563 sind am Ende nicht sooo schlecht. Klasse Micha! Sein Wingman war Robin Maier. Jeweils einem nicht ganz so starken Vollen und Abräumen standen in Summe drei starke Durchgänge gegenüber. Der Robster landete bei 568 Kegel. Beide Punkte gingen auf unser Konto. Somit waren wir 3:1 vorn aber 31 Holz hinten. Jetzt war alles möglich. Doch es kam anders als von uns erhofft… War es Übermotivation oder fehlendes Training? Am Ende wahrscheinlich eine Mischung aus beiden. Beide Kaltentaler Schlussspieler brauchten 60 Wurf um ins Spiel zu kommen. Erst in den letzten beiden Durchgängen konnten Timo Schmidt und Steffen Setzepfand die Pace der Gastgeber mitgehen. Doch da war die Partie bereits entschieden. Steffens 511 und Timos 532 Kegel ließen das Spiel am Ende zu einem deutlichen und auch verdienten Ergebnis kommen. Gratulation an den SKC Markelsheim zum 8. Sieg in Folge und einer durchaus gelungenen Saison.

Wir haben jetzt in mehreren Spielen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel gezeigt, dass wir nicht soweit weg sind. Wenn wir unsere PS mal auf die Straße bekommen würden und nicht ständig mit Personalproblemen zu kämpfen hätten, wäre der Klassenerhalt sicher schon save. Aber so ist es nun mal und wir akzeptieren das. We’ll be back!💪😝

Weitere Ergebnisse und Tabellenstände findet man hier: Sportkegeln > Aktive > SAISON


BEZIRKSKLASSE B gemischt

VfL Stuttgart-Kaltental gem. – KSC Winnenden gem.
6 : 2
(2676 : 2457)

Der Toro Rosso auf der Überholspur 🚗

Die Aufstellung vom Allerfeinsten, die Ersatzbank brechend voll, die Sonne brennt (nicht hier, aber sicherlich irgendwo anders), die Zuschauertribüne ist gut gefüllt. Die Rennställe machen sich bereit, Start um 10:30 Uhr. Für die Roten geht es um Alles. Schaffen sie kurz vor Ende der Saison den lang erhofften Sieg auf der heimischen Rennbahn? Heute geht es um das Duell gegen Winnenden. Vor ein paar Wochen hat es auswärts nicht für den Sieg gereicht, das wollen wir heute ändern.
Es geht los. Tanja Klemm und Lukas Suchanek gemeinsam in der Startreihe. Was kann der Gegner bieten? Mit Vollgas zieht Lukas vorweg, lässt sowohl seinen Gegner als auch Tanja und ihre Verfolgerin nur noch eine Staubwolke von sich sehen. Keine Chance ihn noch einzuholen. So einen Start haben wir lange nicht gesehen! Doch was ist bei Tanja los? Sieht so aus als hätte sie Probleme mit einem Reifen, da läuft doch etwas nicht ganz rund. Aber dennoch lässt sie ihre Gegnerin nicht vorbei, diese bleibt im Windschatten, hat aber keine Chance zum Überholen. Beide Roten fahren ihre 4 Runden ungeschlagen ins Ziel (anbei, der Gegner fährt auch in rot, das ist aber an dieser Stelle egal). In Summe verteilen wir für dieses zauberhafte Rennen 399 Punkte für Tanja und ganze 473 Punkte für Lukas! Gratulation euch beiden. So kann es für die nächste Gruppierung doch weiter gehen!
Die Stimmung steigt, man versteh sein eigenes Wort kaum noch! Das nächste Duett steht an der Startlinie, Natascha Krebs und Alessio Sirgiovanni. Können die beiden den Vorsprung noch weiter ausbauen? Die Reifen sind auf Temperatur, die Ampel erlischt, es geht looos! Es ist unglaublich, meine Damen und Herren, das müssen sie sehen! Natascha zieht vorbei, die Gegnerin völlig aus der Fassung, findet gar nicht ins Rennen. Eiskalt fährt Natascha ihre erste Runde. Im Rückspiegel ist noch Alessio zu sehen, auch er stellt seinen Gegner in den Schatten. Diese müssen jetzt schon was liefern, um noch ein paar Meter gut machen zu können. Für Natascha reicht der Vorsprung sogar aus um in der zweiten Runde etwas vom Gas zu gehen, taktisch schlau, um für die letzten beide Runden nochmal alles zu geben. Auch Alessio reduziert in der zweiten Runde die Geschwindigkeit, doch was ist da los? Die Gegnerin holt auf. Das gibt es doch nicht! Welche Taktik verfolgt sie? Während Natascha ihrer Gegnerin fast umrundet, findet ein Stück weiter hinten ein spannender Zweikampf statt. In der zweiten Runde schafft es Alessios Verfolgerin so nahe heran, dass sie ihn in der zweiten Hälfte doch tatsächlich überholt. Nun macht sie den Weg für Alessio dicht. Mehrmals kommt sie mit ihren Reifen über die Fahrbahnbegrenzung. Gehört das zur Taktik? Es scheint zu funktionieren. Alessio ist völlig irritiert und lässt wertvolle Punkte liegen. Am Ende heißt es 458 Punkte für Natascha, Alessio muss sich mit 426 Punkten geschlagen geben.
Die letzte Reihe geht an den Start. Wolfgang und Massimo wollen das Ding jetzt nach Hause fahren. Der Punktevorsprung sollte für den Gesamtsieg reichen. Massimo fährt los, doch auch hier ist etwas nicht in Ordnung. Sieht das die Crew denn nicht? Massimo versucht Gas zu geben aber da klemmt etwas. Die Gegnerin zieht vorbei, der Abstand zu Massimo vergrößert sich von Runde zu Runde. Erst in der vierten Runde scheint das Problem gefunden und behoben worden zu sein. Aber das kann nicht mehr reichen. Trotz einer sehr guten schnellen Runde fährt die Gegnerin deutlich vor Massimo ins Ziel. Dennoch bekommt Massimo für die Gesamtleistung noch 421 Punkte. Blicken wir noch auf das letzte Duell des Tages, was hat sich Wolfgang für heute vorgenommen? Stellt er seinen Gegner in den Schatten? Es ist kaum auszuhalten. Wolfgang verliert die Poleposition kurz nach Start. Was macht er denn da? Es sieht so aus als müsste er sich noch eine weitere Runde einfahren. Scheinbar sind die Reifen nicht auf Temperatur. In der zweiten Runde nimmt der Gegner das Tempo raus, aber verschätz er sich damit nicht etwas? Wolfgang nimmt jetzt Fahrt auf und kommt immer mehr an seinen Vordermann heran, klebt förmlich an dessen Stoßstange und wittert nur die Chance zum Überholen. Nach den ersten paar Metern der zweiten Runde ist es soweit. Eine Unachtsamkeit des Gegners und Wolfang zieht vorbei. Wie wir ja bereits gesehen haben, ist es schwer auf dieser Bahn als Verfolger noch einmal die Chance zu bekommen, das Blatt zu wenden. Chancenlos lässt Wolfgang seinen Gegner hinter sich und fährt mit 499 Punkten auf Platz eins. Somit ist der erste Gesamtsieg der Saison mit 6:2 geholt. Das erhöht die Wettquoten für das letzte Rennen enorm. Überlegen Sie sich gut, gegen wen sie tippen. Meine Damen und Herren, das heute hätten Sie nicht verpassen dürfen! 🤠

Weitere Ergebnisse und Tabellenstände findet man hier: Sportkegeln > Aktive > SAISON


Abonniert uns auf Facebook und Instagram, damit ihr nichts verpasst!

 

 

Beiträge zum aktuellen Spieltag: