Soo isch’s Leba!

,

Mit einer wilden Nummernrevue hat das Kaltentaler Burgtheater im Oktober gegen die Corona-Pandemie angespielt. Da man nicht ausschließen konnte, dass ein Covid-Fall die gesamte Aufführung sprengt, entschied sich das Ensemble, insgesamt elf Sketche aufzuführen: „So isch’s Leba – ’s kommt andersch, als m’r denkt“. Für jeden Fall gab es eine Doppelbesetzung, so dass die Premiere auf jeden Fall klappt.

Die Premiere am 21. Oktober und die zweite Aufführung waren ausverkauft. Lediglich am Sonntag gab es noch Restkarten.

Vor vollem Haus bot das Ensemble eine Menge Spielfreude, es gab eine Menge Lacher, aber am Allerlustigsten war es, als im letzten Sketch offensichtliche Aussetzer plus Spontan-Improvisation das Publikum zum Mitspieler machte.

Dass ausgerechnet Sabine Fais und Heli Mezger den Sketch „Über die Kunst, ein Wurstbrot zu belegen“ spielten, war ein großer Spaß (aber das ist ein Kaltentaler Insider…).

Am Schluss, der durch die grandiose „Aus-Maus“ ausgerufen wurde, war das Publikum begeistert – knappe drei Stunden waren wie im Flug vergangen.

Ein besonderer Dank ging an alle fleißigen Helfer, an die Technik des Hegel-Gymnasiums und an die zahlreichen Sponsoren, ohne die die Aufführung nicht vorstellbar gewesen wäre.