| | |
     

  Startseite
  Fußball aktuell
 Aktive
  1. Mannschaft
  2. Mannschaft
  Damenfußball
 Jugend
  A-Jugend
  B-Jugend
  C-Jugend
  D-Jugend
  E-Jugend
  F-Jugend
  Bambinis | Sandler
 
  AH | Freizeitteam
   
           
           
      Forum    
      Gästebuch    
      Sitemap    
      Impressum    
      play | stop    
             
 
 19. Spieltag, Tabelle & Ergebnisse
     
 Statistik
     
Spiel:

VfL Kaltental 1:3 KF Kosova Bernhausen

   
Aufstellung:

Saiger – Richter, Unrath, Guski, Martinez Prada – Schiffner, Prokein, Drephal, Bange (64. Kastner) – Schweigert, Kunz Vega (64. Hammoser)

   
Tore:

1:0 Schiffner

   
Bes. Vorkommnisse:  
     
 Bilder / Videos des VfL-Spiels (nicht immer im Angebot)
     
Bilder
Videosequenz
     
 Spielbericht
     

Niederlage gegen Tabellenführer

Beim Spitzenspiel der Kreisliga B4 zwischen dem Tabellenzweiten VfL Kaltental und dem Spitzenreiter aus Bernhausen war alles angerichtet für ein großes Fußballspiel. Perfektes Fußballwetter und eine für Kreisligaverhältnisse durchaus üppige Kulisse von etwa 100 Zuschauern, bildeten den perfekten Rahmen für das wohl entscheidende Spiel um den direkten Aufstieg in die Kreisliga A. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung, aber einem durchaus ordentlichen Hinrundenauftakt beim PSV Stuttgart, waren die Männer von Spielertrainer Benjamin Schiffner bis in die Haarspitzen motiviert. Nach anfänglichem Abtasten, in einem bis dato wenig ansehnlichen Fußballspiel, übernahm der VfL nach und nach die Spielkontrolle. Torraumszenen blieben aber weitgehend Mangelware. In den 15. Spielminute gab es dann den ersten Aufreger des Spiels, als dem VfL ein klarer Strafstoß an Nicolas Kunz Vega verweigert wurde. In der Folge kam es zu einer zum Teil unnötigen Härte in einem bis dahin fairen Spiel. Hierdurch entstanden viele Freistoßmöglichkeiten auf beiden Seiten bei denen der Gastgeber immer wieder Gefahr erzeugen konnte. Nach Freistoßflanke Schiffner, hatte Daniel Prokein in der 24. Minute bei seinem Abschluss aus 5 Metern allerdings noch Pech. Deutlich besser machte es der Freistoßschütze vom Dienst dann wenige Minuten später – und wie. Aus ca. 25 Metern in halb linker Position zimmerte Mittelfeldmotor Schiffner das Spielgerät zum vielumjubelten 1:0 in den rechten Torwinkel. Der VfL übernahm nun vollends die Kontrolle über das Spiel, was Kosova meist nur mit Fouls zu unterbinden wusste. Mit der verdienten 1:0 Führung ging es dann auch in die Halbzeit. Der Gast aus Bernhausen kam im Anschluss hoch motiviert aus der Pause und übernahm in der Folge die Spielkontrolle. Diese sollte das Team von Altkaltentaler Besim Blakaj auch nicht mehr abgeben. Der Druck der Kosovaren nahm minütlich zu. Der VfL auf der anderen Seite bekam keinerlei Zugriff mehr auf die Partie und musste sich beim starken Schlussmann Saiger bedanken, dass die knappe Führung bis zur 67. Minute Bestand hatte. Dann war allerdings auch dieser machtlos. Nach einem gut platzierten Schuss an den linken Pfosten des kaltentaler Gehäuses, reagierten die Bernhausener gedanklich schneller und konnten so zum 1:1 einschieben. Der Druck auf das kaltentaler Tor nahm auch in der Folge nicht ab. Folgerichtig erzielte der KF keine 10. Minuten später, nach schönem Spielzug das verdiente 1:2. Vom VfL kam außer langen Bällen nun gar nichts mehr. Stattdessen erzielte Bernhausen kurz vor dem Schlusspfiff den zu diesem Zeitpunkt hochverdienten 1:3 Endstand. Nach starker erster Hälfte waren die Mannen vom Kohlhau in der zweiten Halbzeit mit der aggressiven und schnellen Spielweise der Gäste überfordert. Was bleibt ist die Frage, wieso es dem VfL zurzeit nicht gelingt zwei gleichermaßen stabile Halbzeiten auf den Rasen zu bringen. Nach dieser Niederlage hat der VfL die Meisterschaft nun nicht mehr in der eigenen Hand und muss nun auf mehrere Ausrutscher der Bernhausener hoffen. Wichtiger wird aber sein, sich in der Folge auf das eigene Schaffen zu konzentrieren und in den nächsten Spielen das eigentlich vorhandene Potential über volle 90. Minuten ausschöpfen. Dann wird zumindest die Relegation ein mehr als realistisches Ziel bleiben.

     

<< zurück | Textanfang | Artikel drucken